Schlagwörter

, , , , ,

Heute ist Freitag – da lass ich es mal leger angehen… Kein Spaß. Mein völliger Ernst. – Warum? Nun, das ist so:

In meinem alten Job hab ich zwar Leitungsfunktion gehabt, aber es war doch alles extrem leger. Auch kleidungsmäßig. Einige Leute haben Hausschuhe im Büro gehabt, mit denen sie dann den Tag lang im Office herumgelaufen sind – ich glaube das beschreibt die Situation ganz gut. Ich käme zwar nie auf eine solche Idee, aber auch mein Kleidungstil war schon sehr locker (Jeans, Pulli, meist American Apparel-Zeug).

Jetzt bin ich nun den meisten Teil der Zeit zunächst zu Hause (zumindest bis die Unmengen auf Aufträgen über mich hineinbrechen ;-) und da könnte man ja eigentlich sogar im gemütlicher Joggingbuxe und Schlabber-Shirt am Rechner sitzen… Und überhaupt, ich spare mir ja jeden Tag 45 Minuten weg zur Arbeit und abends auch wieder zurück… Kann ich den Wecker ja auch nach hinten stellen und meine Frau bitten, beim Aufstehen leise zu sein, wenn Sie ins Büro fährt…

Von wegen! Wie gefährlich das ist, habe ich schon von zu vielen Freelancern gehört, oder Ex-Kollegen, die im Home-Office arbeiteten. Ganz dünnes Eis. Der Schlendrian ist schon der Anfang vom Ende.

Ich habe ja das Glück, dass ich ein eigenes Winz-Büro habe daheim, nur ein paar qm groß aber immerhin abgeschlossen und keine Ablenkung im Wohnzimmer durch was auch immer (nur halt das Internetz im Computer). Schon mal ein Pluspunkt für konzentriertes Arbeiten…

safe_image.php

Aber die Selbstmanipulation geht noch weiter. Der Wecker klingelt morgens zur gleich Zeit wie vorher. Es wird ganz normal aufgestanden und fertig gemacht. An 2-3 Tagen die Woche bringe ich meine Frau mit unserem (neuen) gemeinsamen Auto ins nahe gelegene Büro, und wenn ich zurückkomme, fängt mein Arbeitstag an. An den anderen Tagen fährt sie selber mit dem Wagen, aber ich bin ebenso gestiefelt und gespornt, wenn ich in mein Büro gehe.

Genaugenommen sogar noch mehr, als zu Angestelltenzeiten. Hab ich früher, wie oben beschrieben, eigentlich jeden Tag extrem Casual gekleidet begangen, so ziehe ich mich heute eigentlich immer so an, dass ich theoretisch auf Abruf zum Kunden könnte. Mit gebügeltem Hemd und allem Pipapo. Klar, der Kunde ruft nicht an und sagt „Können Sie in einer halben Stunde hier sein“… Aber darum geht es auch nicht. Es geht um die innere Haltung. Und die ist in der Klamotte schon ganz anders, auch wenn ich nur E-Mails schreibe oder Adressmaterial von potentiellen Kunden zusammensuche. Kleider machen Leute. Und sie machen was mit einem selbst. Man fühlt sich anders. In meinem Fall ist es auch immer eine Art Motivation und Haltung. Trick 17 mit Selbstverarsche. Funktioniert prächtig! Kann ich nur empfehlen. Heute aber bleibt das Hemd im Schrank und ein gemütlicher Pulli ist angesagt. Weil eben Casual Friday ist. So!

Ach ja 1) Meine Facebook-Seite ist nun endlich fertig und man kann sie liken. Siehe rechte Spalte.

Ach ja 2). Neues Auto. Habe den schicken Racker die Tage mal vor die Linse geholt…

Für die, die’s interessiert. Die Bearbeitung der Bilder ist Lightroom only. Lediglich ein paar Fleckchen am Boden und ein Laternenmast in einem Foto wurden in Photoshop weggeheilt. Alles andere direkt in Lightroom 4.

Happy Weekend, Kids.

Advertisements